· 

«Schweizer Recht vor fremden Richtern»

Am 25. November stimmt der Schweizer Souverän -  also Sie und ich - über eine der wichtigsten Vorlagen der letzten 20 Jahre ab: Die sogenannte «Selbstbestimmungsinitiative» der SVP. 

 

Brennpunkt Schweiz hat sich zur Aufgabe gemacht, forlaufend darüber aufzuklären, was die Initianten wollen und mit welchen Argumenten die Gegner der Vorlage in den Abstimmungskampf ziehen. Wir sind überzeugt: Diese Abstimmung ist entscheidend über den Erhalt bzw. die Abschaffung unserer direkten Demokratie, das Mitbestimmungsrecht des Schweizer Volkes.

 

 

Eröffnet wird unsere begleitende Kampagne mit dem

 

Initiativtext

 

Der Initiativtext der Volksinitiative «Schweizer Recht statt fremde Richter» lautet:

Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:

 

Art. 5 Abs. 1 und 4

1 Grundlage und Schranke staatlichen Handelns ist das Recht. Die Bundesverfassung ist die oberste Rechtsquelle der Schweizerischen Eidgenossenschaft.

4 Bund und Kantone beachten das Völkerrecht. Die Bundesverfassung steht über dem Völkerrecht und geht ihm vor, unter Vorbehalt der zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts.

 

Art. 56a Völkerrechtliche Verpflichtungen

1 Bund und Kantone gehen keine völkerrechtlichen Verpflichtungen ein, die der Bundesverfassung widersprechen.

2 Im Fall eines Widerspruchs sorgen sie für eine Anpassung der völkerrechtlichen Verpflichtungen an die Vorgaben der Bundesverfassung, nötigenfalls durch Kündigung der betreffenden völkerrechtlichen Verträge.

3 Vorbehalten bleiben die zwingenden Bestimmungen des Völkerrechts.

 

Art. 190 Massgebendes Recht

Bundesgesetze und völkerrechtliche Verträge, deren Genehmigungsbeschluss dem Referendum unterstanden hat, sind für das Bundesgericht und die anderen rechtsanwendenden Behörden massgebend.

 

Art. 197 Ziff. 12

12. Übergangsbestimmung zu Art. 5 Abs. 1 und 4 (Grundsätze rechtsstaatlichen Handelns), Art. 56a (Völkerrechtliche Verpflichtungen) und Art. 190 (Massgebendes Recht)

Mit ihrer Annahme durch Volk und Stände werden die Artikel 5 Absätze 1 und 4, 56a und 190 auf alle bestehenden und künftigen Bestimmungen der Bundesverfassung und auf alle bestehenden und künftigen völkerrechtlichen Verpflichtungen des Bundes und der Kantone anwendbar. 

 

Quelle: Offizielle Website des Initiativkomitees

Kommentar schreiben

Kommentare: 0