· 

«Alles Gueti zum Geburtstag, liebi Schwiiz»

Liebe Mitglieder, Freunde und Sympathisanten


Allen Menschen, die den Geburtstag ihrer Heimat feiern, wünsche ich ein schönes Fest und viel Freude an all dem, was unser Land so einzigartig macht. Ich wünsche  der Schweiz Menschen, die sie lieben und sich für ihre Werte und Errungenschaften einsetzen, ganz egal in welcher Position sie das tun

 

Zuerst wählte ich den Titel "Happy Birthday Schweiz" - so schön modisch und "normal". Doch meine persönliche Botschaft an dieses wundervolle Land stammt von einer Schweizer Seele, welche blutet ob all dem, was in unserem Land falsch läuft.

 

Die alte Leier

Ja ich weiss, es hört sich an wie eine alte Leier, welche stetig wiederholt und bekräftigt wird: «Schweizer Grundwerte wie die direkte Demokratie sowie die Souveränität des Landes sind akut bedroht!» Und derer, welche sie aufgeben und dem Wahn der Einheit und Glückseligkeit opfern wollen, sind Viele. Nein, jene welche ich meine, begegnen uns normalerweise nicht auf der Strasse, wenn wir unseres Weges gehen. Jene die ich meine, profilieren sich lieber vor Kameras und Mikrofonen, geben gewichtige Interviews in "renomierten" Zeitungen, um zu demonstrieren, wie sehr sie sich für unser Land einsetzen. Während die Parlamente noch den Namen «Haifischbecken» verdienen, wo jeder Fauxpas gnadenlos geahndet und der Fehlbare bis zur Rücktrittserklärung drangsaliert wird, gilt in der Chefetage, bei unseren Bundesräten,  noch die Immunität. Ganz egal wie oft und wie intensiv diese das Volk belügen und hinter's Licht führen: Ihre Position und damit verbunden ihre üppige Pension scheint ungefährdet, ja gar unantastbar zu sein.

 

Richtungsweisendes 2019

Auch wenn wir dem Anschein nach noch immer in einem Land leben, in dem «Milch und Honig fliessen», müssen wir gleichzeitig zugeben, dass 620'000 Menschen als arm gelten, die hier leben. Und nein, hier reden wir nicht von Flüchtlingen oder Asylsuchenden, sondern von kinderreichen Schweizer Familien und alleinerziehenden Müttern, welche mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln nicht über die Runden kommen. Für diese Menschen gilt von Staates wegen die Selbstverantwortung, während dessen Menschen, welche noch nie einen Finger für unser Land gerührt haben, Vollversorgung geniessen. Das ist einfach nur schändlich und der Schweiz und ihrer humanitären Tradition unwürdig. Politiker, welche diese Zustände dulden oder sogar noch fördern, gehören abgewählt. 2019 sind Wahlen und ich rufe uns alle dazu auf, klare und deutliche Zeichen zu setzen. Wir dürfen keine Listen mehr einwerfen, sondern müssen jene Politikerinnen und Politiker wählen, welche  ihre Wahlversprechen eingelöst und Politik für das eigene Volk machen. Männer und Frauen, welche gegen die Verfassung und gegen Volksentscheide agieren, müssen wir konsequent aus den Parlamenten jagen - nicht mit der Heugabel, sondern mit unserem Stimmzettel.

      

«Alles Gueti zum Geburtstag, liebi Schwiiz»



Markus Holzer

Präsident des Vereins Brennpunkt Schweiz

Kommentar schreiben

Kommentare: 0