BRENNPUNKT SCHWEIZ SAGT «JA»

In gut einem Monat stimmt das Schweizer Stimmvolk über die Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren ab. Die sogenannte «No Billag- Initiative» will die Schweiz von der zwangsweisen Finanzierung der SRG sowie zahlreichen Lokalradio- und fernsehstationen befreien und insbesondere die SRG der freien Marktwirtschaft zuführen. 

 

Die Gegnerschaft dieser Initiative ist breit aufgestellt, Vereinigungen wie «Operation Libero» oder «Nein zum Sendeschluss» outen sich ebenso hemmungslos als SRG- Lobbyisten wie auch die meisten Parteien, welche allesamt für ein NEIN werben. Die Finanzkraft dieser Zusammenschlüsse lässt eigentlich nur einen Schluss zu: Die SRG lässt sich diesen Abstimmungskampf Millionen kosten, um den Zugang zu ihrer Geldquelle namens «Gebührentopf» zu erhalten. Und alle Mitprofiteure und Leichtgläubigen helfen eifrig mit, indem sie dem Stimmvolk vorgaukeln, dass die Schweiz nur mit der SRG und die SRG nur mit Zwangsgebühren bestehen kann. Dazu sagen wir: Bullshit!

 

Unterstützung kommt vom Schweizerischen Gewerbeverband und seit dem 27. Januar 2018 nun auch von der SVP Schweiz. Diese hat an ihrer Delegiertenversammlung in Genf die Ja- Parole beschlossen. Einmal mehr stellt sich die Volkspartei alleine hinter diejenigen, welche letztendlich die Zeche, sprich die Billag- Gebühren bezahlen müssen. Ähnlich den Initianten sieht man in der Basis der SVP vor allem die Dimensionen und die Macht der SRG als Hauptkriterium, die Initiative zu unterstützen.

Auch Brennpunkt Schweiz hat bei seinen Mitgliedern nachgefragt und entsprechend den Rückmeldungen die JA- Parole gefasst. In den kommenden Tagen und Wochen vor der Abstimmung werden auch wir die Initianten tatkräftig unterstützen um der finanziell übermächtigen SRG- Lobby mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln entgegen zu treten.
Gemäss unserer Umfrage wäre das Verdikt klar. Doch leider ist diese nicht repräsentativ für die Schweiz, sondern lediglich für Sympathisanten und Interessenten von Brennpunkt Schweiz. Unsere Hoffnung ist, dass Herr und Frau Schweizer den Mut haben, sich für etwas Neues zu entscheiden und gleichzeitig dem Moloch namens SRG die überzähligen Zähne zu ziehen. Wie das geht? Ganz einfach: JA zu No Billag am 4. März 2'18.

(bitte auf die entsprechende Antwort klicken, damit Ihre Stimme gezählt wird)