ZUCKER FÜR DEN PÖBEL

In ihrem Kampf gegen die Abschaffung der Billag- Zwangsgebühren ziehen die Gegner alle Register. Bundesrätin Doris Leuthard, welche uns schon den Wegfall der unrechtmässig erhobenen Mehrwertsteuer als Preisreduktion verkaufte versucht uns nun mit einer Reduktion der Gebühren von einem Ja zur Vorlage abzubringen.

 

Wir finden, dass sowohl der Bundesrat wie auch das Parlament ihre Chancen gehabt und vertan haben, dem Gebührenzahler Respekt entgegen zu bringen ...und die SRG von ihrem hohen Ross herunter zu holen. Mindestens der Gegenvorschlag von NR Gregor Rutz wäre ein einigermassen fairer Kompromiss gewesen.

 

Doch jetzt geht es um weit mehr: Fallen die Zwangsgebühren für das öffentlich rechtliche Fernsehen weg, muss sich die SRG neu(tral) ausrichten, um ein möglichst breites und zahlendes Publikum zu erreichen. Schluss mit tendentiöser Berichterstattung, vorbei die horrenden Kadersaläre und Ende seichte TV-Unterhaltung für bescheiden anspruchsvolle 60+ Zuschauerinnen und Zuschauer. Das Wichtigste aber scheint uns zu sein, dass die Politik ausgewogen berücksichtigt wird, weil sich Lobbyismus beim Fernsehen nicht mehr lohnt.

 

Frau Leuthard versucht den Stmmbürger mit tieferen Gebühren zu kaufen. Sind Sie käuflich?

Stimmen Sie jetzt über die Vorlage ab, welche am 04. März 2018 zur Abstimmung kommt: