HEFENHOFEN - ERSTE RESULTATE DER UK

05.01.2018


Im Zusammenhang mit dem Hefenhofener Tierschutzskandal in Hefenhofen erntete der Thurgauer Regierungsrat Walter Schönholzer heftige Kritik und sah sich sogar. Rücktrittsforderungen und Strafanzeigen gegenüber. In der Folge versprach Schönholzer eine lücken- und schonungslose Aufklärung des Falls und bei entsprechenden Indizien die von Brennpunkt Schweiz geforderten personellen Konsequenzen,

 

Gestern rief der Präsident der eigens dafür geschaffenen Kommission, Hans-Peter Uster zur Pressekonferenz, um über die für Ende 2017 versprochenen ersten Resultate zu informieren. Doch statt Resultate lieferte der Zuger Alt-Regierungsrat lediglich  die Information darüber, dass es bis heute keine Befragung von betroffenen Personen gab, weil die Aktenmenge so umfangreich sei (30 Bundesordner). Eine Befragung mache erst dann Sinn, wenn die Fragesteller Aktenkenntnis hätten. Uster erachtete es als erwähnenswert, dass es der Kommission gelungen sei, einen Bundesordner mit 16 Seiten auf das Wesentliche zu komprimieren.

 

 

4'500 Personen fordern den Rücktritt von Paul Witzig

 

Im November 2017 reichte Brennpunkt Schweiz eine Bürgerpetition ein, welche den Rücktritt des fehlbaren Kantonstierarztes Paul Witzig fordert. In einer persönlichen Unterredung mit den Petitionären verwies Regierungsrat auf die laufenden Untersuchungen und berief sich auf die Unschuldsvermutung, solange entsprechende Fakten nicht etwas anderes belegen würden. In Anbetracht der grrossen Menge werden sich die weiteren Untersuchungen bis in den September 2018 hinziehen. Eine personelle Konsequenz, wie wir sie gefordert haben, verkommt so zur Farce, weil der mutmassliche Hauptverantwortliche des Tierschutzskandals mit seiner Pensionierung im Jahr 2019 nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden kann.

 

Unmut kommuniziert

Wir haben unseren Unmut an den zuständigen Regierungsrat Walter Schönholzer herangetragen und fordern von diesem, die Kommission anzuweisen, die Untersuchung auf das mögliche Fehlverhalten des Kantonstierarztes Paul Witzig prioritär zu gewichten und entsprechend voran zu treiben. Gleichzeitig haben wir darauf hingewiesen, dass die Antwort auf unsere Petition damit zusammen hängt und dass über 4'500 Personen darauf warten. 

 

Lesen Sie hier den Inhalt unseres Schreibens an den Thurgauer Regierungsrat Walter Schönholzer.